Der Krieg der Zukunft vor 100 Jahren


Der 1. Weltkrieg wurde bis zum Juli 1914 schon literarisch geschlagen, meistens mit der Diktion den zukünftigen Krieg mittels eines letzten schrecklichen Krieges mit Elektro-Wunderwaffen, Serum-Kriegsführung, Flugdrachen, Aeroplanmutterschiffen, Bombendrohnen, Luft-Schutz-schilden, F-Strahlen u.a. Zukunftskriegstechniken zu verhindern. Erstaunlich ist allerdings dann doch, wie viel von diesen Utopien schon wenige Jahre danach 1914 - 1918 tatsächlich eingetroffen ist. Die grausige Vision des 1913 mit deutschen Fliegerbomben zerstörten Eiffelturms ist nur in einer Illustration, aber zum großen Glück nie in der Realität passiert.

Von trauriger Aktualität dürfte auch die Vision von P. Berendt sein, in der ein islamischer "Herr der Lüfte" 1922 die europäische Kultur vernichten will, was jedoch von einer Frau verhindert wird.

Erschreckend zu sehen ist, dass schon vor mehr als 100 Jahren so eindringlich vor dem künftigen Kriegsgrauen gewarnt wurde und wie wenig das bis heute genutzt hat.



Inhalt:

1903  Anton Oskar Klaußmann   Das Ende der Luftschiffahrt  

1903  Hans Dominik                      Der Serumkrieg gegen China                    

1907  Carl Grunert                         Im Fluge zum Frieden    

1908  Anton Oskar Klaußmann   Der Luftkrieg der Zukunft       

1908  Oskar Hoffmann                  Die Ouvertüre zum Weltkrieg  

1909  N.N.                                       Der Krieg der Zukunft   

1910  Bertha von Suttner             Der Frieden in 100 Jahren                                    

1911  N.N.                                        In den Lüften über den Sperrforts   

1912  N.N.                                       Der Todessturz. Aus der letzten Seeschlacht der Erde

1913  P. Berendt                            Der Herr der Lüfte  

1913  Adolf Stein                           Die Luftschlacht über Paris zum ersten Mobilmachungstage

1914  N.N.                                       Die Zerstörung eines Riesenluftschiffes


Bomben auf den Eiffelturm. Der Krieg vor dem Kriege

12 Deutsche Kriegs- und Antikriegsutopien 1903 - 1914

Eleganter Glanz-Paperback 20,0 cm x 13,5 cm

278 S. mit 48 ganzseitigen Originalillustrationen, Einleitung, Nachwort und Bibliographie

ISBN 978-3-946366-06-5

29,80 Euro



Wie der 1. Weltkrieg ein für Deutschland siegreiches Ende finden sollte 

Als mit dem 1. August 1914 die Realität die vergangenen Fiktionen um ein Vielfaches an Grausamkeit und Barbarei überholte, sollte  angesichts der ernüchternden Realität mit seinem grausamen Stellungskrieg der 1. Weltkrieg zumindest literarisch mit deutschen Wunderwaffen wie Zukunftsflugzeugen, neuartigen U-Booten, Senkrechttorpedos, unzer-störbaren Befestigungsanlagen oder sogar einem globalen Sauerstoff-entzug aus der Atmosphäre gewonnen werden.

Heute ist dies ein erschütterndes Dokument über die so völlig unrealistischen Hoffnungen und utopischen Durchhalteparolen, die auch zu einer Verlängerung des Krieges und einen Glauben an einen deutschen Endsieg motivieren sollten.






Inhalt:

1915  F. W. Mader        Die Brüder

1915  Hans Dominik    An Bord des U 50

1916  Friedrich Otto    Die Vernichtung der englischen Schlachtflotte durch U 632

1917  Ludwig Anton   Wie der Weltkrieg sein Ende fand

1917 Ludwig Anton    Aus der 1. Zeitung nach dem Krieg

1918  Kurt Doerry       Das Geheimnnis des Krakamalu      


Wie der Weltkrieg sein Ende fand

6 Deutsche Kriegsutopien 1915 - 1918

Eleganter Glanz-Paperback 20,0 cm x 13,5 cm

210 S. mit 34 ganzseitigen Originalillustrationen, Einleitung, Nachwort und Bibliographie

ISBN 978-3-946366-18-8

29,80 Euro



Die Schlacht um Verdun wurde schon 1910 geschlagen und Berlin bereits 1906 von Russland bombardiert

Der Regierungsrat im Reichsinnenministerium Rudolf Martin (1867 - 1919) ist durch seine beiden großen bellizistischen Zukunftsromane Berlin - Bagdad und Der Weltkrieg in den Lüften 1907/09 als berüchtigter Militarist vor dem 1. Weltkrieg bekannt, dessen visionäre Prophetie jedoch von H. G. Wells gelobt wurde und ihn selbst wohl zu seinem "The War in the Air" 1908 inspiriert hatte.

Die Schlacht von Verdun wurde schon 1910 geschlagen und die 1. Flächen-bombardierung von Berlin mit 12.000 Lufttorpedos durch russische Luftschiffe mit 41.000 Toten und 70.000 Verletzten ist nicht 1943 - 45, sondern schon 1916 erfolgt, wenn die Prophezeiungen von Rudolf Martin, die er in seinen weitgehend unbekannten Zukunftskriegsnovellen von 1906 - 1910 dargelegt hat, schon früher eingetroffen wären.

Sein von 1916 - 1931 prognostiziertes Deutsches Weltreich von Berlin bis Bagdad ist hingegen nicht verwirklicht worden, während seine für das Jahr 2009 antizipierte Vision eines friedlichen Vereinten Europas der heutigen Realität doch recht nahe gekommen ist.

Wer diese 13 Luftkriegsutopien liest, wundert sich nicht mehr, dass eine auch literarisch dermaßen militärisch-aggressive Stimmung, die einen Weltkrieg als unbedingte Notwendigkeit zum Vorteil von Deutschland propagiert, unweigerlich zu einem Weltkrieg führen musste.

Interessant ist auch zu sehen, wie Martin sich Berlin mit 6 Millionen Einwohnern und die Welt nach dem Friedensschluss vorstellte unter der Maxime „Am deutschen Flugwesen, soll die Welt genesen“:

"Keinem Beobachter vom Jahre 1920 kann es entgehen, daß die Luftschiffahrt auf die gesamte Bevölkerung des deutschen Reiches einen sehr günstigen, verjüngenden Einfluß ausgeübt hat. Der schnelle, lebhafte Verkehr über ganz Europa, Asien und Afrika hinweg gibt reiche Anregung für Geist und Gemüt und bringt Frische, Gesundheit, Welterfahrung und Weltbildung in die Heimat; daher erscheint die hauptstädtische Bevölkerung im Jahre 1920 durchschnittlich gesünder, kräftiger, mutiger, gebildeter, sprach- und weltgewandter als im Jahre 1908."

 

Inhalt:

1906 Bombardement der Stadt Berlin durch Luftschiffe    

1906 Das deutsche Weltreich von Berlin bis Bagdad          

1906 Die Welt im Jahre 1930                                                             

1908 Der Luftkrieg der Zukunft                                            

1908 Berlin im Jahre 1920                                                              

1908 Im Luftautomobil von Berlin bis Peking                              

1910 Das Todeslos                                                                       

1910 Kampf zwischen Linienschiffen und Luftschiffen (Graf Bernstorff)

1910 Gefecht zwischen deutschen und französischen Motorluftfahrzeugen im Kriege bei Verdun                     

1910 Ein Luftkreuzer vom Gewitter überrascht                    

1910 Das Luftgespenst 1945                                                           

1910 Die Schlacht von Lowestoft (F. Walworth Brown)        

1910 Der Krieg in 100 Jahren

Rudolf Martin und seine Kriege vor dem 1. Weltkrieg

Bibliographie    

 

Rudolf Martin

Die Schlacht von Verdun und die Bombardierung von Berlin im Jahre 1910

13 Luftkriegsutopien 1906 - 1910 mit einem Ausblick auf den Krieg in 100 Jahren

Eleganter Glanz-Paperback 20,0 cm x 13,5 cm

244 S. mit 22 weitgehend unbekannten Originalillustrationen und bio-bibliographischen Nachwort zu           „Rudolf Martin und seine Kriege vor dem 1. Weltkrieg“

ISBN 978-3-946366-28-7

29,80 Euro



Was wäre gewesen, wenn Deutschland den 1. Weltkrieg gewonnen hätte?

Der 1906 geschriebene Roman Berlin - Bagdad war von dem preußischen Regierungsrat Rudolf Martin (1867 - 1919) als eine militärisch-politische aeronautische Utopie angelegt, mit der er eine zukünftige Realität generieren wollte, zum einen für eine massive Luftrüstung des Kaiserreichs und einen kurzdauernden Weltkrieg im Jahre 1916, an dessen siegreichem Ende ein friedliches Deutsches Weltreich von Berlin bis Bagdad mit einer aeronautisch orientierten multikulturellen Gesellschaft bis zum Jahre 1930 etabliert werden sollte. Heute liest er sich im Rückblick auf die tatsächliche vergangene Realität des 20. Jahrhunderts jedoch mehr wie der Roman einer Alternativwelt, in der Deutschland den 1. Weltkrieg gewonnen hat und die Welt gegen ein aggressives Russland aviatisch befriedet.

So prophezeit Martin 1906 einen 2. russisch-japanischen Krieg im März 1913, der vom zaristischen Russland erneut verloren wird, worauf es zur Revolution kommt und ein Terrorregime etabliert wird, das später Polen und das Baltikum annektiert. Daraufhin erklärt das Deutsche Reich am 19. April 1916 Russland den Krieg und siegt in einem 22-tägigen Blitzkrieg mit der verbündeten Türkei. Nach Friedenschluss wird ein deutscher Staaten- bund von Berlin bis Bagdad gegründet und der Pangermanismus führt die Welt bzw. das mittlere Eurasien vom Baltikum mit Polen bis zur Schweiz und den Nahen Osten mit der Türkei in den 1930er Jahren aviatisch in einer Art Aerotopia zu Frieden, Fortschritt und Wohlstand, der jedoch von einem weiterhin militärisch aggressiven russischen Diktator bedroht wird. 

Berlin – Bagdad ist weniger ein Zukunftskriegsroman, sondern geriert sich vielmehr als eine pangermanische Staatsutopie, in der die Menschheit aviatisch zu einem fortschrittlicheren Dasein befreit werden soll.  

Wohl auch deshalb attestierte kein geringerer als H. G. Wells dem Roman 1908 den Wert „eines „glänzendes Zukunftsbuches“.

Keine andere Utopie der Kaiserzeit hat die Sehnsucht vieler Deutscher nach einem pangermanischen Deutschen Weltreich von Berlin bis Bagdad und ihre pseudopazifizierende Überzeugung, dass am deutschen Wesen die Welt genesen soll, derart paradigmatisch und bildgewaltig umgesetzt wie der Roman Berlin – Bagdad, der heute angesichts der aktuellen Weltlage immer noch Mahnung sein kann, wohin derartige politisch-militärische Allmachtphantasien führen können – in 2 reale Weltkriege.

Doch auch von Martins durch das Flugwesen antizipierter friedlichen, multikulturellen Gesellschaft mit einem toleranten Islam und einem befriedeten Nahen Osten sind wir heute noch himmelweit entfernt.

Die heutige Faszination an der Utopie Berlin – Bagdad auch mehr als 100 Jahre nach der Erstpublikation liegt in ihrer transhistorischen Bedeutung mit dem damaligen zeitgeschichtlichen Kontext des Verfassers um 1906, seinen teils prophetischen Antizipationen für die Zukunft der Jahre 1913 - 1945, dem Vergleich mit der tatsächlichen, erschreckenden Vergangenheit dieses Zeitraums, der aktuellen, unerfreulichen Gegenwart, die von einem Weltfrieden immer noch weit entfernt ist, und einer, wenn auch unwahrscheinlichen, jedoch immer noch denkbaren Zukunft seiner durchaus sympathischen eurasischen Friedensvision begründet.


Rudolf Martin

Aerotopia                                                                                                                                                                                           Das Deutsche Weltreich von Berlin bis Bagdad im Zeitalter der Motorluftschifffahrt

Roman einer Alternativwelt aus dem Jahre 1906,                                                                                                                in der Deutschland den 1. Weltkrieg gewonnen hat                                                                                                      und die Welt gegen ein militärisch aggressives Russland aviatisch befriedet

Eleganter Glanz-Paperback 20,0 cm x 13,5 cm

362 S. mit bio-bibliographischen Nachwort zu „Rudolf Martins aus der Luft gegriffenes Deutsches Weltreich von Berlin bis Bagdad“

ISBN 978-3-946366-29-4

29,80 Euro


 

Die militärischen und politischen Prophezeiungen von Hans Dominik 1903 - 1934 für das 21. Jahrhundert

Wer Kim Jong-un, Assad, Erdogan, Xi Jingping, Putin und Trump verstehen will, sollte Hans Dominiks US-Präsidentendiktator Cyrus Stonard, den Mongolenführer Toghon-Khan, den Kalifen Abdurrhaman und den psychotischen Turi Chan aus den 1920er Jahren kennen.

Hans Dominik (1872 - 1945), der mit 16 Zukunftsromanen produktivste und mit fast 3 Millionen verkauften Büchern schon vor 1945 meistgelesene deutsche Science Fiction Autor, hat in seinem belletristischen Werk von 1903 - 1934 erstaunliche politische und militärische Prognosen, Antizipationen und Prophezeiungen für das 21. Jahrhundert gemacht, die heute entweder eingetroffen sind oder schon in Kürze Realität werden könnten.

In Dominiks 21. Jahrhundert sind neue Weltordnungen mit verfeindeten Machtblöcken, einem Vereinten Europa und pankontinentalen, islamischen Zukunftsreichen entstanden, die im historischen und zeitgeschichtlichen Kontext betrachtet werden. So wird ein reicher Erkenntnisgewinn zur Weltgeschichte der letzten 100 Jahre bis heute und ein denkwürdiger Ausblick auf die nächsten Jahrzehnte offenbart.

Dabei stellt sich dann zwangsläufig die Frage: Sind Dominiks größenwahnsinnige politisch-militärische Führer wie der US-Präsidentendiktator Cyrus Stonard, der Mongolenführer Toghon-Khan, der Kalif Abdurrhaman oder der psychotische Turi Chan die Kim Jong-uns, Assads, Erdogans, Xi Jingpings, Putins und Trumps von heute?

Die intellektuell-barbarische Zukunftswelt mit Massenvernichtungswaffen in der Hand von Psychopathen, die Dominik in den 1920er Jahren antizipiert hat - es scheint tatsächlich die Welt von heute zu sein.

Dominiks Zukunftswaffen der 1920er Jahre wie Atombomben, Langstreckenraketen, Stratosphärenbomber, Klimamanipulation (Künstliche Kälte, Feuerstürme), Teleenergie-, Unsichtbarkeits- oder Telepathiestrahlen wurden schon im 2. Weltkrieg realisiert, harren noch ihrer Entwicklung oder werden besser nie Wirklichkeit.

Sein 1927 antizipierter, von Russland geführter weltweiter Atomkrieg ist zum Glück nie eingetroffen, und ob Trump wie Dominiks US-Präsidentendiktator Cyrus Stonnard 1955 von seinen eigenen Leuten wieder abgesetzt wird, muss die Zukunft zeigen.

Ob es Erdogan mit seiner "5 statt 3 Kinder"-Europapolitik gelingen wird, wie 1926 Dominiks Kalifen Abdurrhaman, ein panislamisches Reich bis Spanien zu etablieren, wird dagegen wohl erst das Ende des 21. Jahrhunderts offenbaren.

Das südafrikanische Apartheidregime wollte Dominik mit seinem genialen schwarzen Kaiser Augustus Salvator schon 1925 abschaffen, was dann doch erst Nelson Mandela 1994 gelang. 

Der Aufstieg Chinas als europafeindliche Weltmacht war für Dominik in seinem belletristischen Werk als "Gelbe Gefahr" ein ständiges Menetekel, das heute angesichts, wie von Dominik antizipiert, einem zerstrittenen Europa, einem politisch und militärisch aggressiven Russland und einer psychotischen Großmacht USA zunächst wirtschaftlich und später wohl auch militärisch einzutreffen scheint.

 

Inhalt und Stichwortverzeichnis:

Deutschland und Dominiks Antizipationen vor dem 1. Weltkrieg           

Die Welt und Dominiks Antizipationen zwischen den Weltkriegen           

Dominiks Zukunftswaffen                                                                   

Die Welt heute und Dominiks Prophezeiungen der 1920er Jahre    

Wie Science Fiction 1944/45 die Wirklichkeit manipulierte               


Zukunftsreiche

Afrikanisches Kaiserreich                                                                 

Britisches Großreich                                                                          

Chinesisch-Japanisches Großreich                                      

Deutsches Kolonialreich                                                                         

Europa, Vereintes                                                                           

Islamisches Reich                                                                                     

Russland

Südamerikanische Union                                                                                

USA                                                                              


Zukunftskriege

Atomkrieg                                                                                           

Biologischer Krieg                                                                                

Chemischer Krieg                                                                                       

Drohnenkrieg

Ökologischer Krieg                                                                            

Öl- und Rohstoffkrieg                                                          

Raketenkrieg                                                                                       

Rassenkrieg                                                                       

Telepathischer Krieg                                                                                   

U-Bootkrieg                                                                                   


Zukunftswaffen

Atombombe                                                                                        

Giftgas-Drohne                                                                                            

Klimamanipulation                                                                                       

Langstreckenrakete (Lufttorpedo)                                      

Pestbombe                                                                                             

Seuchenserum                                                                                                       

Stratosphärenbomber                                                                  

Teleenergiestrahler                                                                            

Telepathie-Strahlen                                                                                      

U-Boot-Flugzeug                                                                                        

Unsichtbarkeits-Strahlen


Detlef Münch                                                                   

Die militärischen und politischen Prophezeiungen von Hans Dominik 1903 - 1934 für das 21. Jahrhundert

Eleganter Glanz-Paperback 20,0 cm x 13,5 cm

150 Seiten mit 56 weitgehend unbekannten Originalabbildungen

ISBN 978-3-946366-25-6

29,80 Euro



Zukunftskriege, Wunderwaffen, Zukunftsreiche im utopischen Werk von Hans Dominik 1921 - 1934                mit einer Betrachtung der NS-Zensur seiner Romane

Wer das utopische Werk der 1920er und 1930er Jahre von Hans Dominik (1872 - 1945), dem mit 16 Zukunftsromanen produktivsten und mit fast 3 Millionen verkauften Büchern schon vor 1945 meistgelesenen deutschen Science Fiction Autoren, auf seine realistischen Prognosen künftiger Kriege mit utopischen Wunderwaffen und die Fiktionen neuer Weltordnungen mit verfeindeten Machtblöcken, einem Vereinten Europa und pankontinentalen, islamischen Zukunftsreichen im zeitgeschichtlichen Kontext betrachtet, dem wird ein reicher Erkenntnisgewinn zur Weltgeschichte der letzten 100 Jahre bis heute und ein denkwürdiger Ausblick auf die nächsten Jahrzehnte offenbart.

Dabei stellt sich dann zwangsläufig die Frage: Sind Dominiks größenwahnsinnige Zukunftskriegstreiber wie der US-Präsidentendiktator Cyrus Stonard, der Mongolenführer Toghon-Khan, der Kalif Abdurrhaman oder der psychotische Turi Chan die Kim Jong-uns, Assads, Erdogans, Putins und Trumps von heute?

Die intellektuell-barbarische Zukunftswelt, die Dominik in den 1920er Jahren antizipiert hat - es scheint tatsächlich die Welt von heute zu sein.

Dominiks Wunderwaffen der 1920er Jahre wie Atombomben, Langstreckenraketen, Stratosphärenbomber, Klimamanipulation (Künstliche Kälte, Feuerstürme), Teleenergie-, Unsichtbarkeits- oder Telepathiestrahlen wurden schon im 2. Weltkrieg realisiert, harren noch ihrer Entwicklung oder werden besser nie Wirklichkeit.

Ebenfalls wird analysiert, warum 4 seiner Romane unter die NS-Zensur fielen und ob Dominik mit seinen weitverbreiteten Wunderwaffenromanen nicht sogar unbeabsichtigt die deutsche Bevölkerung für die Wunderwaffenpropaganda der Nationalsozialisten 1944/45 empfänglich gemacht hat.

 

Inhalt:

Deutschland und Dominiks Fiktionen vor dem 1. Weltkrieg           

Die Welt und Dominiks Fiktionen zwischen den Weltkriegen

 1921 Die Macht der Drei. Ein Roman aus dem Jahre 1955

 1923 Die Spur des Dschingis-Khan. Roman aus dem 21. Jahrhundert

 1925 Atlantis

 1926 Der Brand der Cheopspyramide

 1927 Das Erbe der Uraniden

 1928 König Laurins Mantel (Unsichtbare Kräfte)

 1930 Kautschuk. Roman aus der Industrie

 1933 Befehl aus dem Dunkel

 1933 Der Wettflug der Nationen

 1934 Ein Stern fiel vom Himmel

 1934 Das stählerne Geheimnis          

Dominik unter der NS-Zensur                                                        

Dominiks Wunderwaffen                                                                     

Die Welt heute und Dominiks Antizipationen der 1920er Jahre    

Wie Science Fiction 1944/45 die Wirklichkeit manipulierte       

                                                                        

Detlef Münch

Zukunftskriege, Wunderwaffen, Zukunftsreiche im utopischen Werk von Hans Dominik 1921 - 1934                mit einer Betrachtung der NS-Zensur seiner Romane

Eleganter Glanz-Paperback 20,0 cm x 13,5 cm

200 S. mit 56 ganzseitigen, weitgehend unbekannten Originalillustrationen

ISBN 978-3-946366-16-4

29,80 Euro